Qualitätssicherung

Qualität bedeutet in Bezug auf Planungsleistungen das Einhalten der internen und externen Standards sowie Richtigkeit und Vollständigkeit der Planungsergebnisse. Um unsere Kunden vor den Auswirkungen von Qualitätsmängeln schützen zu können, aber auch aus dem eignen Anspruch heraus, hat die Qualitätssicherung höchste Priorität.

Planungsunterlagen (Pläne, Berechnungen, Leistungsverzeichnisse, etc.) werden bei der Erstellung durch den Projektingenieur,  Techniker oder technischen Zeichner regelmäßig im Team diskutiert. Bei Fertigstellung der Unterlagen werden diese dem Projektleiter zur Prüfung und Qualitätskontrolle vorgelegt. Eine zweite Prüfungsinstanz durchlaufen die Planunterlagen vor dem Versand durch Vorlage der Dokumente beim Teamleiter durch den Projektleiter.

Dieses Vier- Augen- Prinzip bei der Kontrolle bewirkt in allen Fachbereichen eine hohe Qualität und bildet die Grundlage für Termin- und Kostensicherheit bei der Abwicklung unserer Bauvorhaben.

 

Kostensicherheit:

Betrachtet man Terminüberschreitungen lediglich als einen weiteren möglichen Kostentreiber, so ist die Kostensicherheit wichtigstes Ziel der Projektabwicklung. In der technischen Gebäudeausrüstung spielen dabei, neben den Investitionskosten, auch die Betriebskosten eine tragende Rolle.

Im Zusammenspiel mit der Qualitätssicherung basiert Kostensicherheit somit auf Terminsicherheit, Kostenkontrolle und einem geeigneten Nachtragsmanagement.

Terminsicherheit:

Terminsicherheit beginnt bei der fristgerechten Abwicklung der einzelnen Planungsphasen und endet für den TGA-Planer bei einer hochwertigen und vorausschauenden Bauüberwachung. Wie in allen anderen Bereichen sorgen das Vier-Augen-Prinzip des Qualitätsmanagements und klar definierte Ablaufpläne für fristgerechte Fertigstellung der Planungsleistungen und der Ausführung.  Neben den bereits beschriebenen Standards hängt die Terminsicherheit stark von der persönlichen Erfahrung der Zuständigen in der Bauüberwachung ab.

 

Kostenkontrolle:

Grundlage der Kostenkontrolle sind genaue und detaillierte Ausschreibungsunterlagen  mit standardisierten Leistungsbeschreibungen. Diese werden in Anlehnung an die DIN 276 sinnvoll gruppiert um eine Nachverfolgung der Kostenentwicklung über den Projektverlauf zu ermöglichen. Durch Einhaltung der Vorgaben der HOAI in Bezug auf die Fortschreibung der Kosten je Leistungsphase wird hier ein sehr gutes Ergebnis erzielt.

 

Nachtragsmanagement:

Die Vermeidung von Nachträgen ist eigentliches Ziel des Nachtragsmanagements. Durch Einbeziehung der Erfahrungen unserer Bauleiter bei der Erstellung der Ausschreibungsunterlagen und Leistungsbeschreibungen und natürlich durch einhalten unseres Qualitätsmanagements lassen sich Nachträge bestmöglich minimieren.